11.10.2020
Ein kurzweiliger Spieltag – fast Bundesliga Feeling

TV Mülheim 2 – 04.10.2020



14.02.2020
Nicht der brillanteste Spieltag

Gummibären TV Niederlahnstein – 09.02.2020



17.01.2020
Hauptrunde geschafft - Yippiiiie

VC Ahrweiler 1 – 12.01.2020



22.04.2015 20:58 Alter: 7 yrs
Von: Carsten Kettner und Andreas Pfaff

Solide behauptet

Zum Ende der Saison 2014/2015 in der VVR Rheinlandliga A haben sich beide Diezer Mixed-Volleyballmannschaften im soliden Mittelfeld behauptet. Team 1 belegt den siebten Platz unter 14 Mannschaften und qualifiziert sich direkt für das Endrundenturnier am 17. Mai, während Team 2 unmittelbar auf dem achten Platz folgt und hofft, als Nachrücker ebenfalls an diesem Turnier teilnehmen zu können. Beide Teams können mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein und sehen dennoch Potential, in der kommenden Saison weiter oben angreifen zu können. Die Rheinlandliga A besteht aus recht starken, homogenen Mannschaften, die an guten Tagen jeden schlagen und an schlechten Tagen von jeder anderen geschlagen werden können. Daher sind zu Beginn der Turniertage Prognosen über den Verlauf sehr gewagt.


Die Turnierergebnisse von Team 1 glichen in der Saison 2014/15 einer Achterbahnfahrt. Nach einem sehr guten 4. Platz im ersten Turnier folgten zwei Turnierplatzierungen im hinteren Drittel. Dann griff man wieder nach den Sternen um im letzten Vorrundenturnier wieder auf dem Hosenboden zu landen. Das auf und ab war somit eine Konstante, die die Spieler gerne anders gestaltet hätten. Die dazu notwendige konstante Mannschaftsbesetzung war durch verletzungsbedingte und sonstige Verhinderungen leider nicht durchweg gegeben. Aber auch wenn die Spielergebnisse nicht immer zum Jubeln waren, Platz 1 für die beste Stimmung hatte die Mannschaft immer verdient. Die Schlachtrufe, der Gesang und die speziellen Tanzmoves hinterließen bei den Gegnern immer bleibenden Eindruck. Erfreulich war, dass man mit Claudia Röhl und Lizette Zimmermann zwei neue Spielerinnen dazu gewonnen hat. Durch ihre Unterstützung konnten personelle Ausfälle kompensiert werden. Die gesamte Saison von sieben Vorrundenturnieren haben nur drei Spieler/innen geschafft. Steffi Groß (Außenangreiferin), Vitali Strasser (Hauptangreifer) und Andreas Pfaff (Zuspieler) waren nicht klein zu kriegen. Neben den Neuzugängen trugen Anne Rothenberger (Außenangreiferin), Nicole Hoppe (Diagonalangreiferin), Jan Gonschorek (Hauptangreifer), Torsten Scholl (Hauptangreifer) und Tom Grünheit (Hauptangreifer) zu den Turnier- und Performanceergebnissen bei. Leider verletzte sich Pance Caucevski bereits im ersten Turnier, so dass er für die restliche Saison nicht mehr zur Verfügung stehen konnte. Mit der Qualifikation für das Endrundenturnier wurde das große Saisonziel erreicht.

Für Team 2 stand der Klassenerhalt ganz oben auf der Agenda. Gerade aus der Rheinlandliga B aufgestiegen, musste sich die Mannschaft gleich zu Beginn der Saison mit einigen Personalsorgen auseinandersetzen, die die ganze Saison unvermindert anhielten. Zunächst musste Nicole Grünheit dauerhaft auf der Stellerposition durch Christian Busch ersetzt werden, der sich in seine Rolle immer besser hineinfand und zusammen mit Janina Hohlstamm die Angriffe einleitete. Daraus ergab sich eine formale Schwächung des Außenangriffs, den nun Sandra Birkelbach und Daniela Busch komplett alleine bestreiten mussten. Waren die Angreiferinnen jedoch gut aufgelegt, wurden von der Position 4 wuchtige Granaten abgefeuert. Dies betraf auch die Mittelposition, auf der Sebastian Meffert, Carsten Kettner und Victor Pribe die Gegner unter Druck setzten – oder auch nicht. Den ersten Turniertag schloss Team 2 dann auch auf dem fünften Platz ab. Dann fielen verletzungs-, krankheits- und beruflich bedingt immer wieder mal mehr, mal weniger Spieler aus. Der Tiefpunkt der Saison war der vierte Turniertag, als sich Team 2 von vier Gästen (vielen Dank an die Spielerinnen und Spieler aus Ohren!) aushelfen lassen mussten. Das fehlende Zusammenspiel spiegelte sich im letzten Platz dieses Turniertages wider. Danach ging es langsam wieder aufwärts, wenngleich bis zuletzt nie das komplette Team 2 verfügbar war, um Auswechselungen vorzunehmen, wenn es notwendig war. Trotz der spielerischen Achterbahnfahrten machte die Saison großen Spaß, und Team 2 ließ immer wieder die spielerische Klasse aufblitzen, die es in der B-Liga gezeigt hat. Mit mehr Konstanz in der nächsten Saison wird sich die Mannschaft deutlich besser verkaufen.